Die Call of Duty Reihe steht schon seit einigen Jahren für eine filmähnliche Spielerfahrung. Der Publisher Activision Blizzard ging nun einen Schritt weiter und bringt in Zukunft darauf basierende Filme tatsächlich auf die Kinoleinwand. Für dieses Vorhaben wurden allerdings keine Lizenzen verkauft, sondern es wurde kurzerhand ein eigenes Filmstudio gegründet.
Am Freitag dem 6. November 2015 war nicht nur Release von Black Ops 3, dem neuen Ableger des Call of Duy Teiles, Activision Blizzard hat auch die Gründung eines eigenen Filmstudios namens „Activision Film Studios“ bekannt gegeben. Dieses Studio wird in Zukunft Filme und Serien basierend auf den Spielemarken des Publishers, unter der Leitung des ehemalige Disney-Geschäftsführers Nick van Dyk, produzieren.

Zusätzlich zur Bekanntmachung der Gründung des Studios gibt es bereits zwei konkrete Projekte, die uns erwarten. Das erste große Projekt ist eine animierte TV-Serie namens Skylanders Academy, die auf den Skylanders-Spielen basiert. Die Serie wird unter der Leitung von Showrunner Eric Rogers produziert, der auch für die Serie Futurama zuständig ist.
Als weiteres Projekt wurde eine Filmreihe zum Call of Duty Universum angekündigt, die auf den Spielen der Reihe basiert, um Fans der Spiele auch auf der Kinoleinwand oder im Fernsehen zu unterhalten.

Chief Executive Officer von Activision Blizzard schrieb:

Activision Blizzard ist die Heimat einiger der erfolgreichsten Unterhaltungsreihen in der Geschichte, und zwar auf jedes Medium bezogen. Mit der Gründung der Activision Blizzard Studios bekommen leidenschaftliche Fans die Möglichkeit, die Spiele, die sie so lieben, im Kino sowie im Fernsehen zu erleben.

Allerdings müssen sich die Spieler hier noch etwas gedulden, denn der Kinostart des ersten Call of Duty Filmes wird erst 2018/2019 angepeilt.